Grundlagen I – Griffe und Kniffe

Es gibt Dinge, die stehen bei Apple in keinem Handbuch. „Doch“, versichert Trainerin Sandra beim ersten iPad-Workshop, „aber das umfassende Handbuch ist so dick, dass sich keiner die Mühe macht es herunterzuladen und zu lesen!“ Und so ein bisschen liegt es wahrscheinlich auch daran, dass man zumindest im privaten Gebrauch einfach loslegen und sich intuitiv durch die Anwendungen manövrieren lassen möchte.

Wer doch Interesse hat, zumindest einiges etwas genauer nachzulesen, der findet das Handbuch für alle Versionen des iPads hier. Wer das Handbuch direkt auf dem iPad lesen möchte, öffnet den Safari-Browser, tippt auf das Lesezeichen-Symbol und wählt in der Liste „iPad-Benutzerhandbuch“ aus.

Screenshot vom Bildschirm: Nicht jedes Foto oder jeder Text lassen sich online herunterladen. Deswegen ist dieser kleine Trick besonders hilfreich: Beim gleichzeitigen Halten des On- und des Home-Buttons fotografiert das iPad seinen Bildschirm. Das Foto kann dann später in der Foto-App bearbeitet und zum Beispiel in einer Präsentation genutzt werden.

Mit Texten arbeiten: Beim Doppeltippen eines Wortes erscheint eine kleine Leiste und fragt: Definieren, Markieren, Notiz oder Suchen? Die Definition liefert eine Erklärung des Wortes aus dem Kontextmenü und bei „Notiz“ können eigene Gedanken hinzugefügt werden. Die Suchfunktion zeigt an, wo das Wort im Text oder Buch noch einmal auftaucht und bietet gleich die passende Wikipedia-Suche an. Mit „Markieren“ können Wörter oder ganze Textpassagen (auch beim Blättern) farbig unterlegt oder unterstrichen werden.

Videos und Lizenzen: Schulfernsehn mittels iPad oder via Apple TV auf der großen Leinwand: Kein Problem, sagt Trainerin Sandra. „Planet Wissen und Planet Schule bieten zum Beispiel tolle Dokumentationen und Lehrfilme für die Schule“, sagt sie. Einspruch der Gruppe: Das iPad unterstützt keine Flash-Darstellungen. Die Trainerin verrät einen wichtigen Kniff: „Die meisten Homepages bieten die Videos auch als MP4 an. Klickt man auf den Download-Button, kann man das entsprechende Format auswählen und das Video abspielen.“ Als Browser für die Schule empfiehlt sie außerdem zusätzlich zum „Safari“ das Programm iCab Mobile. Für unter zwei Euro können so Daten nicht nur herunter- sondern auch hochgeladen werden – nicht uninteressant für Veröffentlichungen aus dem Unterricht im INternet sowie den Dokumenten-Austausch zwischen Lehrer und Schüler z.B. über eine Online-Plattform.

Tipp für den Unterricht: Die für die Stunde ausgesuchte Internetseite dem Homebildschirm hinzufügen und so direkt abspielen können!

Achtung bei youtube-Videos: Viele der Videos sind nicht zur Verbreitung freigegeben – das schließt auch den Unterricht in der Schule ein, warnt uns Trainerin Sandra. Lizenz-Befindlichkeiten sollten immer vorm Unterricht geklärt werden.

Wo gibt’s Material?:Deutscher Bildungsserver – Der Wegweiser zur Bildung“ listet seriöse Medienquellen und bietet Informationen zu deren Anwendung und eventuellen Nutzungsbedingungen.

Planet Schule:Die Online-Plattform Planet Schule ist ein gemeinsames Angebot von SWR und WDR. Begleitend zu den Sendungen des Schulfernsehens werden Text-, Bild-, Audio- und Videomaterialien sowie ein Wissenspool angeboten. Hinzu kommen ausführliche Inhaltsangaben, zusätzliche Sach- und Hintergrundinformationen, sowie methodische und didaktische Hinweise. Darüber hinaus bietet Planet Schule Medienzentren, Schulen, und Institutionen der Lehrerbildung an, gemeinsam Fortbildungsveranstaltungen zum Einsatz von Medien im Unterricht und in der Unterrichtsvorbereitung durchzuführen.