Das Pad-Projekt

Ziele des Schulprojektes

Die Landeshauptstadt Wiesbaden führte an vier ihrer Gymnasien Tablet Pilotprojekte durch. Dabei wurden die Möglichkeiten, moderne Medien im Unterrichtsalltag zu nutzen, ausgelotet und erprobt. Tablets als leicht bedienbare Geräte stoßen bei den Schülern und den Lehrer auf eine hohe Akzeptanz und auf großes Interesse. Die Projekte wurden mit iPads, Samsung Galaxy Note Pads und Fujitsu Stylistic Pads durchgeführt.

An der Oranienschule erhielten die Schüler der Klasse 8a iPads im Rahmen einer sog. 1:1- Ausstattung, d.h., die Schüler dürfen die iPads nach dem Unterricht auch mit nach Hause nehmen. Hier interessiert den Schulträger vor allem, wie die Schüler mit ihren Geräten umgehen und ob sie durch den Besitz des iPads und das Arbeiten zuhause einen „Mehrwert“ gegenüber den „Ausleihe-Schülern“ mitnehmen.

An der Elly-Heuss-Schule werden ebenfalls iPads eingesetzt, hier allerdings Klassen-übergreifend als „Ausleih“-Geräte.

An der Diltheyschule werden Samsung Pads mit Android  im Rahmen einer 1:1 Ausstattung eingesetzt. Auch hier dürfen die Schüler die Pads nach dem Unterricht mit nach Hause nehmen.

An der Gutenbergschule werden Fujitsu Pads mit Windows 8 wie an der Oranienschule und der Diltheyschule im Rahmen einer 1:1 Ausstattung eingesetzt, die Schüler dürfen die Pads nach dem Unterricht mit nach Hause nehmen.

Wissenschaftlich begleitet wird die Nutzung der Tablets im Unterricht von den renommierten Medienpädagogen Prof. Dr. Stefan Aufenanger und Luise Ludwig vom Institut für Erziehungswissenschaften der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Diese Studie wird vom Hessischen Kultusministerium unterstützt und die Ergebnisse werden dann den hessischen Schulen und Schulträgern zur Verfügung stehen.

Das Projekt soll Aufschluss darüber geben, inwiefern das Lernen mit Tablets einen pädagogischen Nutzen aufweist. Es soll auch Auskunft über alle relevanten Fragen im Kontext Investitionssicherheit geben, wie Stabilität der Geräte, Integration in bestehende Infrastrukturen/Netzwerke.

Durch das Tablet-PC-Projekt sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie lassen sich Tablet-PCs in den alltäglichen Unterricht integrieren?
  • Welche zusätzlichen Gestaltungsmöglichkeiten bzw. Vorteile existieren?
  • Wie zuverlässig sind die Tablet-PCs im Unterrichtseinsatz?
  • Wie umfangreich gestaltet sich der Administrationsaufwand (Akkuladung, Pflege und Wartung, sichere Verwahrung)?
  • Wie gelingt die Einbindung der Tablet-PCs in die schulische Netzwerk-infrastruktur?
  • Ergibt sich ein „Mehrwert“ für den Schulunterricht durch die Einführung dieser Technologie?
  • Bieten die Geräte dank ihres geringen Gewichtes und unkomplizierter Nutzungsmöglichkeiten bessere Einsatzmöglichkeiten in Schule und wenn ja, in welchen Szenarien.
  • Welche evtl. neuen Anforderungen an die IT-/Netzwerkinfrastruktur stellen sich

Laufzeit der Erprobung

Das Pilotprojekt an der Elly-Heuss-Schule startete nach den Sommerferien 2012, das Projekt an der Oranienschule begann im Dezember 2012. An der Diltheyschule startete das Projekt am 07. Februar 2013, an der Gutenbergschule fiel der Startschuss am 08. Mai 2013.

Die Laufzeit der Projekte beträgt ein Jahr. Mit den Evaluationsergebnissen ist gegen Ende 2013 zu rechnen.

Hinterlasse eine Antwort