Quadratische Funktionen mit dem iPad

Nach den Herbstferien haben wir in Mathematik in der Klasse 9 das iPad im Themengebiet “Quadratische Funktionen” verwendet. Dabei haben wir die App “Quick Graph +” eingesetzt.

Unsere erste Doppelstunde hatten wir extra in einen Raum mit digitaler Tafel und WLAN-Empfang verlegt, um die Dateien auszutauschen und vor allem an der digitalen Tafel anzeigen lassen zu können. Leider funktionierte das Ansteuern der Apple-TV-Box nur zeitweilig. Mal klappte es, mal nicht. Woher die Ausfälle rührten, konnten wir in der Stunde nicht feststellen. Inhaltlich ging es erst einmal darum, den Umgang mit dem iPad, den Ausleihvorgang und  die App “Quick Graph+” kennenzulernen. Zu letzterem haben wir erst einmal einige Geraden gezeichnet, die wir schon vom letzten Schuljahr kannten, und einige Normalparabeln, die wir in den Stunden vorher bereits mit einer Parabelschablone ins Heft gezeichnet hatten.

Die Schüler haben schnell den Umgang mit den iPads und der App gelernt und hatten viel Spaß dabei. Vor allem hat Ihnen gefallen, dass sie nicht mehr so viele Funktionsgraphen von Hand zeichnen mussten. Schlecht war natürlich, dass wir die Ergebnisse nicht zuverlässig anzeigen lassen konnten und dass ich daher als Lehrerin viel durch die Klasse laufen musste, um Hilfestellung zu geben und die Ergebnisse der Schüler zu verifizieren bzw. korrigieren. Außerdem hat sich gezeigt, dass die App “Quick Graph+” nur das Bild der Funktionsgraphen mit dem Koordinatensystem an das Apple-TV übermittelt nicht aber die Eingabezeile, so dass man die Anleitung zur Eingabe nicht visualisieren konnte. Durch sorgfältige mündliche Erklärungen, aufmerksames Zuhören der Schülerinnen und Schüler und gegenseitiger Hilfe war es dann trotzdem recht schnell allen gelungen, Graphen zu zeichnen.

In der zweiten iPad-Doppelstunde sind wir dieses Mal im Klassenraum geblieben, da kein Raum mit WLAN frei war und die Apple TV-Box ohnehin nicht zuverlässig funktionierte. Diesmal war es auch nicht nötig, grafische Ergebnisse zu vergleichen. Denn in dieser Stunde war die Aufgabe, experimentell zu untersuchen wie sich die Veränderung der Variable b im Term y=(x-b)^2+c auf den Verlauf der Parabel auswirkt. Sehr schnell konnten die Schülerinnen und Schüler einige Graphen zeichnen und eine Regel formulieren. Diese Regel und nicht die einzelnen Funktionsgraphen der Schüler, die ja sehr unterschiedlich waren, wurden dann an der Tafel fixiert.

Bei den anschließenden Übungsaufgaben konnten wir auf Aufgaben aus unserem Mathematik-Buch zurückgreifen. Prima war dabei, dass die Schüler oft mit dem iPad ihre Ergebnisse selbst kontrollieren konnten. Wenn zum Beispiel für eine vorgegebene Verschiebung der passende Funktionsterm gefragt war, haben die Schülerinnen und Schüler erst den Funktionsterm ins Heft notiert, dann im iPad eingegeben und anhand der Zeichnung überprüft, ob die Verschiebung mit der in der Aufgabe geforderten übereinstimmte. Diese Stunde war von einer hohen individuellen Lernsituation geprägt. Die Schüler äußerten sich nach dieser Stunde durchweg positiv über den Einsatz der iPads. Da wir ganz auf das Apple-TV verzichten konnten, kam es hier auch zu keinerlei technischen Schwierigkeiten.

 

Hinterlasse eine Antwort