Bewegungsanalyse mit dem iPad

Bewegungsanalyse mit dem iPad am Beispiel des Speerwurfs

1. Vorüberlegungen

Das iPad bietet sich besonders aufgrund seiner Mobilität auch für den Einsatz im Sportunterricht in der Sporthalle oder auf dem Freiplatz an.

Visuelle Rückmeldungen über eigene Bewegungsabläufe sind beim Bewegungslernen für Schülerinnen und Schüler (SuS) sehr hilfreich.
Außerdem motiviert das selbst erstellte Anschauungsmaterial die SuS verstärkt dazu, sich mit Bewegungsanalyse, -beschreibung und -beurteilung auseinanderzusetzen.

2. Projektdurchführung

Für diese Unterrichtseinheit wurden folgende Apps verwendet:

  • VideoPics: Aufnahme und Wiedergabe in verschiedenen Geschwindigkeiten und Einzelbildern
  • Coachmyvideo: Bewegungsanalyse mit Hervorhebungen von Teilbewegungen, Messung von (Gelenk-) Winkeln
  • VideoPhysics: Messung der Anlaufgeschwindigkeit
  • (eine weitere sehr gute App zur Videoanalyse ist  Ubersense )

Zusätzlich kam die Bildschirmfoto-/Screen-Shot-Funktion des iPads zum Einsatz (Home- und Einschaltknopf gleichzeitig drücken).

In diesem Projekt wurden Speerwürfe der SuS mit dem iPad aufgenommen.
Zunächst wurden die Aufnahmen und Rückmeldungen von der Lehrkraft durchgeführt. Nach einigen Durchgängen konnten aber zwei verletzte Schüler als „Co-Trainer“ eingesetzt werden, was für alle Beteiligten sehr gewinnbringend war.

Die Aufnahmen wurden einerseits dazu verwendet, den Übenden direkt nach zwei oder drei Würfen eine visuell unterstützte verbale Rückmeldung zu geben und Übungsschwerpunkte herauszuarbeiten. Andererseits dienten sie im theoretischen Unterricht als Ausgangspunkt für eine detailliertere Bewegungsanalyse und Erarbeitung der Bewegungsmerkmale. Dadurch ergab sich eine hohe Theorie-Praxis-Verknüpfung.
Eine der Klausuraufgaben bestand in der Analyse eines Videos.

Im Folgenden werden an Bildschirmfotos vom iPad Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Programme/Apps skizziert.

VideoPix
kann sowohl selbst Videos aufnehmen als auch auf die „Camera Roll“ im „Photo Album“ und die „Video Library“ zugreifen. 

Videos können mit verschiedener Bildrate wiedergegeben werden, hier z. B. in Zeitlupe mit 9 Bildern/s (fps = frames per second),

 

 

 

oder auch in Einzelbildern sowohl vorwärts als auch rückwärts:

 

 

 

 

Coachmyvideo
bietet ebenfalls einen Einzelbildmodus und die Möglichkeit, Einzelbilder zu exportieren.
V. a. aber kann mit Kreisen, Rechtecken, Linien und einem Freihandwerkzeug direkt in das Standbild hineingemalt werden. Diese Markierungen können mit den Bildern zusammen exportiert werden. Auch ein direkter A/B-Vergleich zweier Aufnahmen ist möglich (z. B. zwei Schüler oder ein „Vorher-/Nachher-Vergleich“).

 

 

 

 

 

 

Mit einem Kreis können z. B. besonders wichtige Bewegungs-merkmale hervorgehoben werden (hier Kreuzschritt, Impulsschritt, Stemmschritt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Setzt man zwei  Linien, die sich am Ende berühren, wird der Winkel zwischen ihnen automatisch berechnet.

Winkel im Ellenbogengelenk

 

 

 

 

 

Abwurfwinkel des Speers.

 

VideoPhysics
ermöglicht u.a. die Messung von Geschwindigkeiten. Dazu sollte ein Maßstab im Bild vorhanden sein (z. B. zwei Hütchen mit bekanntem Abstand). In aufeinander folgenden Standbildern können (blaue) Punkte gesetzt werden, die vom Programm zur Berechnung verwendet werden.

 

 

Leider wurde die Einrichtung des Maßstabes hier versäumt, weshalb die Messwerte nicht exakt sind.

 

Die grundsätzlichen Möglichkeiten sollten aber deutlich werden.
Es kann u. a. gemessen werden, ob die Steigerung der Geschwindigkeit/ Beschleunigung beim Anlauf bis zum Stemmschritt stetig zunimmt, ob sie schwankt oder aber wie hier gegen Ende wieder abnimmt. Auch die Geschwindigkeit des Speeres könnte bestimmt und so ein Lernerfolg objektiv festgestellt werden.

3. Projektauswertung

Die SuS kamen mit den eingesetzten Apps sehr schnell gut zurecht und sie waren sehr motiviert bei der Arbeit, sodass sich ein hohes Maß an Eigentätigkeit und Kooperation einstellte.
Die visuelle Rückmeldung nach den eigenen Wurfversuchen wurde als sehr hilfreich bewertet. Diese Art der Rückmeldung hatte sicherlich ihren Anteil an den insgesamt guten Lernerfolgen der SuS, die ihre Wurfleistungen innerhalb von vier Doppelstunden zum Teil erheblich steigern konnten, in einigen Fällen um 100 % und mehr.

Einzelne Schüler schlugen vor, aus einem solchen Video einzelne Standbilder zu kopieren und damit eine eigene Bildreihe zu erstellen. Dabei zeige sich, ob man die wesentlichen Bewegungsmerkmale des Speerwurfs kennt.

Die Klausuraufgabe “Videoanalyse eines Speerwurfs” wurde von den meisten Schüler gut gelöst. Sie zeigten sich in der Lage, die Bewegung detailliert und differenziert auf die wesentlichen Bewegungsmerkmale hin analysieren und beurteilen zu können.
Am besten wäre es gewesen, wenn jeder Schüler in der Klausur ein iPad zur Verfügung gehabt hätte, um das Video individuell bearbeiten zu können. Da dies nicht möglich war, wurde der Film zu Beginn der Klausur mehrmals in verschiedenen Geschwindigkeiten frontal präsentiert.

Mehr zum Thema iPad im Sportunterricht gibt es hier:

 

 

Hinterlasse eine Antwort